Zweite Woche

Als erstes, ich habe meine Koffer. Und es war alles noch vorhanden. Dieses Wochenende war das Einführungscamp. Natürlich würde ich gerne erzählen wie es war, doch Regel Nummer eins war, was im Camp passiert bleibt auch im Camp, klingt nach Vegas, doch mehr als einen scheiss Morgen hatte es nicht gemeinsam (Morgenjogging). Wir wurden einfach über Regeln und Sitten informiert und den Rest hab ich nicht verstanden. Auf jeden Fall sind wir eine coole Austauschschülertruppe. Wir hatten bis jetzt viel Spass.

Die Spanisch schule war genial. Lustig ist nur schon,dass wirklich niemand pünktlich in der Schule war, nicht mal der Lehrer. Also interessierte es ihn auch nicht, als eine Schülerin 1.5 Stunden zuspät erschien, kann ja mal passieren. Oder wenn eine Schülerin halt lieber in den Zoo geht mit ihrer Gastfamilie. Es ist auch nicht schlimm, wenn man kurz den Unterricht verlässt und sich einen Snack kaufen geht, man muss den Lehrer halt einfach vorher fragen was er will, denn er kann ja nicht gehen. Das einzig schwierige an dem Kurs war, seinen Namen zu buchstabieren. So wurde schnell mal aus meinem Namen ein Laulrdin. Doch haben wir natürlich auch etwas gelernt, zum Beispiel, das vosotros nur poetisch gebraucht wird, oder von den Snobs (Jonas, da hast dus, du Snob). Nimmt mich ja wunder wie dann die richtige Schule wird. Denn leider ist der Kurs jetzt vorbei und am Montag beginnt die normale Schule. Doch freue ich mich drauf, denn ich habe mich langsam eingelebt und bin gut angekommen in Lima. Der Kulturunterschied war zugegeben grösser als ich gedacht habe.

So bin ich immer wieder verblüfft, darüber wie gewisse Sachen gehandhabt werden. Das spannendste ist wohl der Verkehr, ein Limanese hupt wohl mehr in einer Stunde als ein Europäer in seinem ganzen Leben, bis jetzt ist der Rekord meines Gastvaters sechs mal in der Minute, ich habe gestoppt. Oder die Dinge allgemein, nach einer Zeit beginnt man sich mehr auf die kleineren Dinge zu achten. Meine Gastfamilie zum Beispiel guckt immer einen Fernsehsender, in jenem gibt es, abgesehen von einer sexistischen Sendung, wo Frauen in Bikinis und Männer in Tanktops und kurzen Hosen in zwei Gruppen gegen einander antreten, eine Nachrichtensprecherin, die nach jeder Ansage tanzt. Also fragte ich meinen Gastvater, warum die den immer tanzt nach den Ansagen und er erklärt mir, weil sie es mag, ist doch klar! Oder ein anderes Phänomen ist wie viele Sachen von Peru kommen, es gibt glaub ich nichts schlimmeres als wenn man etwas, was ein Peruaner als peruanisch vorstellt, schon in einem anderen Land probiert hat oder geschweige denn weiss woher es kommt.

Ein anderes Thema sind die öffentlichen Verkehrsmittel. Die kleinen Busse, wo man für einen Soles ( etwa 30 Rappen) durch halb Lima fahren kann. Von denen hat es fast mehr als Autos. Und alle sehen gleich aus und doch wissen alle Peruaner in welchen sie einsteigen müssen, vielleicht haben die das im Blut.

Heute waren wir im Parlament und im Präsidentenhaus und wir konnten die Wachablösung sehen. Es erinnerte an die in England, vielleicht tun das alle Wachablösungen, habe erst zwei gesehen.

Mein Spanisch wird jeden Tag besser, trotz meiner 3.5 in Französisch kann ich sehr viel ableiten und schlage mich eigentlich gut durch. Ich denke aber auch nicht das da jemand bei mir Angst gehabt hätte, dass ich mich mal nicht verständigen könnte.

Auch in Peru hat es an jeder Ecke Donuts

Auch in Peru hat es an jeder Ecke Donuts

 

Aussicht von Dach

Der Hund meiner Familie:) Obwohl ich keine Hunde mag, ist der mir jetzt schon ans Herz gewachsen.

Der Hund meiner Familie:) Obwohl ich keine Hunde mag, ist der mir jetzt schon ans Herz gewachsen.

20140807_092515

Ich und meine Gastschwester aus den USA, sie wohnt noch bis am 10.8.14 bei uns

Ich und meine Gastschwester aus den USA, sie wohnt noch bis am 10.8.14 bei uns

Dies ist der Goldraum im Parlamentsgebäude, warum der so heisst, erklärt sich wohl von selbst.

Dies ist der Goldraum im Parlamentsgebäude, warum der so heisst, erklärt sich wohl von selbst.

Wachablösung Selfie mal anderes Auch das Parlament muss geputzt werden

 

2 Comments

  1. Helena Gisler 8. August 2014 at 8:37

    Ja, hallo Laurin,

    tönt spannend und aufregend, was du da erlebt hast. Freue mich auf deine Blog.
    So wie es aussieht wird es für dich ein spanendes unvergässliches Jahr.

    Mit sonnigen Grüssen aus dem Äntlibuech
    Helena

    Antworten

    1. ja, denke auch, dass ich viele eindrücke mit nach hause nehmen kann..

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>